Liebe Engagierte, Initiativen, Vereine, Verbände im Ökologischen-, Sozialen- und Friedensbereich!

Die Stadt Düsseldorf hat 2014 bekundet, ein Umwelthaus im Zentrum errichten zu wollen.

Im August 2015 hat die Wertsicht GmbH im Auftrag der Stadt einen Workshop mit den Umweltvereinen und Initiativen durchgeführt. Vor den Sommerferien wurden ca. 70 Vereine und Initiativen angeschrieben und eingeladen und direkt nach dem Urlaub der Workshop mit ca. 30 Vertretern der angeschriebenen Vereine durchgeführt. Die Auswertung des Workshops war im Dezember fertig und wurde der Umweltverwaltung übergeben.  Über diesen Link kann die Workshop-Auswertung gelesen werden.

Auf Seite 25 der PDF ist dokumentiert, dass
92% der Befragten Anwesenden  die Eine- Welt-Vereine
85% die Lokale Agenda und
73%  Soziale und Friedens-Initiativen mit dabei haben wollen.

Im April 2016 wurde das Ergebnis den Vereinen vorgestellt. Nun möchte die Stadt, dass die Wertsicht einen zweiten Workshop durchführt – wiederum aber nur mit den Vertretern des Umweltbereichs.

Im Rahmen dieses Workshops wird die Frage an die Teilnehmer gerichtet, ob sie eine Erweiterung der Interessensanalyse auf Eine-Welt-, Friedens- und Sozialvereine wünschen und damit konkret ein Raumbedarf dazu abgefragt werden kann.Link Auch könnte über eine Machbarkeitsstudie entschieden werden, die das tatsächliche Potential eines Bürger- und Umwelthauses untersuchen könnte. Dies käme unserer Idee eines themenübergreifenden Bürger-Umwelt-Zentrum sehr entgegen, das auf eine Beteiligung aller ökologisch und sozial engagierten BürgerInnen mit ihren Initiativen und Vereinen setzt.  www.altes-arbeitsamt.de

So könnten sich Alle unter dem gemeinsamen Dach ökosozialer Nachhaltigkeit gegenseitig unterstützen, befruchten und Perspektiven entwickeln, wie wir die sich verstärkenden Probleme bewältigen und überwinden könnten und können.

Betrachtet diese email bitte als Frage, ob Ihr mit eurer Initiative auch interessiert seid, an einem solchen gemeinsamen BürgerInnen-Umwelt-Zentrum teilzuhaben, wo möglich mitzuwirken oder es  gelegentlich zu nutzen

Dabei geht es nicht darum, gute Plätze im Viertel zu verlassen und ins Zentrum umzuziehen. Wer eine gute „Heimat“ hat, soll sie behalten. Aber die Möglichkeiten eines solchen Zentrums stehen auch denen zur Verfügung, die begründet an ihrem Platz bleiben.
Es wird mehr als genügend Interessenten geben, die das Zentrum auch räumlich und zur Vernetzung nutzen – und zu effektiver Öffentlichkeitsarbeit auf konsequent ökologisch betriebener und gastlich attraktiver Bühne – ….das alte Arbeitsamt zum Beispiel wär bestimmt bald zu klein…

Ein themenübergreifendes, großes Bürger-Umwelt-Zentrum wäre die jetzt notwendige Förderung der Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen,  in eigener Regie und ohne die Kanalisierung und Steuerung von oben.

In diesem Sinne bitten wir Euch um ein paar Antworten auf diese Mail

1. Habt oder hättet Ihr Interesse an einem solchen Zentrum, wenn sich ein attraktiver Platz im Herzen der Stadt dazu anböte oder angeboten würde?

2. Würdet Ihr gerne dabei mitwirken und die Möglichkeiten nutzen?
Zum Beispiel welche?

       Digitalkino?
       Musik- und Theaterbühne?
       Vernetzungsbüro?
       Veranstaltungsräume?
       Ausstellungsräume?
       Öko-Restaurant mit und als Treffpunkt?
       Werk- und Arbeitsräume?

3. Wärt Ihr interessiert an kommunikativer Vernetzung?

4. Oder auch eigenen Räumen im Zentrum? zeitweise oder dauerhaft?

5. Wärt Ihr interessiert, an einem gemeinsamen Workshop mit den Umweltinitiativen teilzunehmen, die sich eine Erweiterung des Zentrums mit Euch wünschen?

Die Fragen  könnt Ihr in einer email  an info@altes-arbeitsamt.de beantworten.

Wenn die Beantwortung im Namen eurer Initiative erfolgt, nennt bitte diese als Absender. Wenn Ihr ´nur` als einzelnes Individuum antwortet, tragt bitte Euren Namen dazu ein gemeinsam mit dem Vereinsnamen.

Bitte schickt Eure Antworten bis zum 15. Juni 2016 , damit wir das Ergebnis noch in die Vorbereitung des 2.Workshops einbeziehen können, der am 24.6. im jetzigen Umweltzentrum Merowingerstr. 88 stattfinden soll.

Eure Antworten werden in der Auswertung nur entpersonalisiert verwendet.

Zur Frage der Finanzierbarkeit – oder ob Ihr Euch eine Teilnahme / Nutzung in diesem Zentrum auch leisten könnt, wäre vorab erstmal zu sagen, daß das Zentrum so kalkuliert sein muß, daß alle im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten daran teilhaben können – und ich bitte Euch, bei Euren Antworten auch davon auszugehen, daß das auch gelingt.

Denn wir hoffen, mit Euren zahlreichen Antworten darstellen zu können, dass es in Düsseldorf ein großes Interesse an einem gemeinsamen  attraktiven Bürger-Umwelt-Zentrum gibt – für alle Engagierten, Bürgerinnen und Bürger, die Mut haben, den Problemen entgegen zu treten und sie ökosozial zu lösen.

Mit bestem Dank für Eure Aufmerksamkeit
Hans-Rainer Jonas

Mitglied im Niemandsland e.V. – Gute Nachbarschaft e.V. – Insel Flingern i.Gr  – Leben findet Stadt und Initiator der Kampagne zum alten Arbeitsamt  altes-arbeitsamt.de.