Hintergrund

Im Dezember 2014 beschloß die Stadt, den Bedarf der Umwelt-Initiativen und –Vereine für ein Umwelthaus in der Innenstadt zu ermitteln, um daraus ein Konzept zur Realisierung entwickeln zu können. – siehe auch „Antrag Umwelthaus

 
Angeregt von der Frage, warum nur für die Umwelt-Vereine könnte man sich auch ein großes gemeinsames Umwelt & Bürgerzentrum für alle Vereine der Zivilgesellschaft vorstellen.
 
Und wenn man sich fragt wo, und anfängt zu suchen, sieht man schnell, dass das alte Arbeitsamt, zwischen Kunstakademie und Ratinger Tor am Hofgarten der ideale, wenn nicht optimale Standort für ein solches Bürgerzentrum wäre bzw. ist.
 
Dort sitzt momentan die Staatsanwaltschaft. Seit 2002 und nachdem das alte „Phönix-Haus“ – so hieß das Gebäude früher – für 35 Millionen Euro grundsaniert wurde, bekam sie einen Mietvertrag für nur 5 Jahre, weil sie ursprünglich zum neuen Gericht an die Werdenerstr. umziehen sollte. Da diese neue Staatsanwaltschaft dann aber doch nicht gebaut wurde – aus Geldmangel des Landes- wurde der Mietvertrag im alten Arbeitsamt mit dem Land –als Eigentümerin – bis 2021 verlängert.
 
Was also passiert nun mit dem Arbeitsamt danach, wenn die Staatsanwaltschaft in ein moderneres, funktionsgerechteres Gebäude umgezogen ist ?
 
Es sieht zwar so aus, als zögen die Staatsanwälte nicht gerne von sich aus nach Oberbilk, aber es wäre doch absurd, wenn sie auf ewig täglich mehrmals zwischen Altstadt und Oberbilk hin und herfahren müssten.
 
Also – wenn es den politischen Willen für ein solches attraktives Umwelt-Bürger-Zentrum gäbe, wäre es ein leichtes, die Rollen zu tauschen und der Staatsanwaltschaft ihr neues Gebäude zu bauen und den Vereinen das alte Arbeitsamt zur Verfügung zu stellen.
 
Das wär möglich, wenn Landeshauptstadt und NRW-Regierung sich zusammentun, um damit ein deutliches Zeichen für die Bedeutung des BürgerInnen-Engagements und –Beteiligung in Stadt und Land zu setzen. – siehe „offener Brief an NRW und Rathaus“
 
Dem Versuch, dies Ziel in die Diskussion zu bringen und zumindest zu versuchen, es erfolgreich zu realisieren, dient diese Webseite.
 
Momentan ermittelt die Wertsicht-GmbH im Auftrag des Umweltamtes bei den ihr bekannten Umweltvereinen, Initiativen und Verbänden deren räumlichen und funktionalen Bedarf an und in einem Umwelthaus – siehe „Bedarfsanalyse“
 
Um die Diskussion auf alle anderen Initiativen und Vereine zu erweitern, möchte ich hiermit alle anderen Gruppen anregen, ihren eigenen eventuellen Bedarf an und in einem erweiterten großen Zentrum – wie im weiteren anskizziert – zu beschreiben und sich dabei vorzustellen, welche Möglichkeiten sich in diesem Gebäude und an diesem Ort ergeben. – siehe Bedarfsanalyse, die ihr ausfüllen und uns mailen könnt – an zentrum@altes-arbeitsamt.de
 
Das ist kein Überredungsversuch zu einem eventuellen Umzug – wer eine gute „Heimat“ hat, sollte da bleiben – kann aber trotzdem alle Vorteile, die das Zentrum bietet mitnutzen.
 
Mehr wäre jetzt gar nicht zu sagen – macht Euch halt Eure eigenen Gedanken und vielleicht ein Bild, wie es in diesem Innenhof lebendig zugehen könnte…… wenn wir es schaffen ….denn das schaffen wir eh nur zusammen !
 
…wenn Ihr dabei mithelfen wollt, könnt ihr es auf dieser Seite tun und uns eure Unterstützung senden…